Singen im Chor – das ist offensichtlich nicht nur etwas für Senioren: Das beweist das Ensemble Chordial an der Evangelischen Studierenden Gemeinde (ESG) Mainz, nur einen Steinwurf entfernt vom Campus der Johannes Gutenberg-Universität. Dirigent Daniel Rumpf  überträgt dabei seine Liebe zur Chormusik auf die meist jungen Sängerinnen und Sänger.

ESG Ensemble Chordial (M.Senne)

Soloprobe im ESG-Innenhof (Foto: Martin Senne)

Vier Frauen, zwei Männer, ein Innenhof. Die Sonderprobe für die Solisten des Ensemble Chordial wird spontan mitten im Hof der Mainzer Evangelischen Studierenden Gemeinde abgehalten. Den Hof umrahmen die Wohnungen für Studierende und die Kirche. Angesichts des schönen Wetters ist es für Dirigent Daniel Rumpf kein Problem,  den letzten Feinschliff vor dem Konzert im Freien zu erarbeiten.

Doch für die Gesamtprobe mit allen, derzeit rund 20 Sängerinnen und Sängern, meistens Studierende, geht es dann rein in die Kirche der ESG. Diese öffnet Pfarrer Erich Ackermann  gerne für seinen „Heimchor“. Und manch einer, wie Sänger Guido Lützler, bleibt auch nach seinem Studium dem Chor treu. Er kann im Gespräch auch über manchen „Hänger“ berichten, was die schwierige Suche nach Sängerinnen und Sängern betrifft:

Audio: Probenbesuch beim Ensemble Chordial (Beitrag und Foto: Martin Senne)

Der Auftritt

Das Proben lohnt sich: Beim Konzertbesuch im Juni gelingt dem Chor zusammen mit befreundeten Musikern des Tango Trios „Esquinas de Nuez“  eine musikalische Reise. Diese orientiert sich am Leben des fiktiven Studenten Maximilian. Dafür spiegeln die vorgetragenen Musikstücke die Erlebnisse und Gefühle von Maximilian wider, wie Dirigent Daniel Rumpf in seiner Moderation erläutert. Die Konzertbesucher hören von Maximilians erstem Semester, von dessen Liebesgeschichten, dem Prüfungsstress und dem nahenden Ende, der Exmatrikulation. Entsprechend mal heiter in Dur, aber auch traurig in Moll sind die Stücke des Chores – passend zur Situation von Maximilian. Ein Gläschen Wein bei einem Loblied auf das edle Getränk gibt es für alle Zuschauer inklusive – als Symbol für die studentische Freizeitgestaltung.

Fotogalerie: Konzert des Ensemble Chordial im Juni 2015.

Abwechslungsreich sind die ausgewählten Chorstücke, von religiösen Texten aus dem Mittelalter bis hin zu modernen Stücken. Dirigent Rumpf greift dabei gerne auf unbekanntere Komponisten zurück –  beispielsweise Erasmus Wiedmann, Orlando die Lasso oder Ernst Toch. All dies fügt sich zu einem in den Bann ziehenden musikalischen Kunstwerk zusammen, was durch die Kirchenakustik zusätzlich unterstrichen wird.

Audio: „Ein schönes Klangerlebnis“: Konzerteindrücke ( Beitrag und Foto:  Martin Senne)

Chorgründer und Dirigent Daniel Rumpf

Dirigent Daniel Rumpf (Foto: Ensemble Chordiale).

Dirgent Daniel Rumpf (Foto: Ensemble Chordial)

Es ist außergewöhnlich, was Daniel Rumpf an der ESG seit 2008 aufgebaut hat. Der Dirigent, studierter Sänger und Pianist, hat den Chor während seines Musikstudiums in Mainz gegründet. Mittlerweile ist Rumpf angehender Lehrer, als Referendar an Gymnasien.

Diesen Sommer waren es drei Benefizkonzerte, für die Daniel Rumpf eigens Chorsätze arrangiert hat, das Programm zusammenstellte und zugleich die Moderation übernahm. Nebenbei leitet er noch weitere Chöre, unter anderen seit 2011 den Jungen Kammerchor Mainz. Die Liebe zur Chormusik treibt ihn an – und er will bei „seinem Baby“, dem Ensemble Chordial noch lange bleiben, wie er im Gespräch verrät. Seine Chormitglieder jedenfalls versteht er zu begeistern:

Audio: „Es geht um das Musikmachen“ – Dirigent Daniel Rumpf (Beitrag und Foto: Martin Senne)

Mitsingen

Selbst Lust, mitzusingen? Das Ensemble Chordial probt zweimal die Woche (dienstags ab 19:45 Uhr und freitags ab 18 Uhr) und freut sich über neue Sängerinnen und Sänger. Es reicht dabei bereits, einmal die Woche regelmäßig mitzuproben. Weitere Informationen und Kontakt unter www.ensemble-chordial.de.

(Beitragsbild: Katharina Steinbach)

[starbox id=91]