Ein Blick in die Glaskugel: Strand, Palmen, Cocktails – sieht so der Ruhestand der Rentner von morgen aus? Ein Lagebericht von der diesjährigen Mainzer Johannisnacht.

Von Andreas Jacob

Kaffeefahrten, Kreuzworträtsel, Schlagermusik – die typischen „Rentner“-Klischees animieren kaum einen jungen Menschen zum Nachahmen. Grund: zu langweilig, zu dröge, zu lahm. Dabei steht doch für alle Berufseinsteiger fest: Irgendwann kommt der Tag des Ruhestands. Spätestens in den stressigen Zeiten, in denen junge Arbeitnehmer Kinder und Beruf unter einen Hut bringen müssen, steigt die Lust auf die Rentenzeit. Das ganze Jahr Urlaub – warum nicht? Die Realität sieht indes oft anders aus. Schon vor 2000 Jahren stellte der römische Philosoph Cicero ernüchtert fest:

Das Greisenalter, das alle zu erreichen wünschen, klagen alle an, wenn sie es erreicht haben.

Grund zum Klagen haben auch heute viele Rentner. Laut des Sozialverbands VdK sind rund drei Millionen Ruheständler von Armut betroffen. Rentenglück ist aber nicht allein eine Frage des Wohlstandes. Familie, Wohngegend, Hobbys und Freunde – alles wichtige Faktoren, die das Leben des Ruheständlers versüßen können.

Wir wagen den Blick in die Glaskugel: Wie werden die Rentner von morgen ihren Ruhestand verbringen? Junge Antworten von der Mainzer Johannisnacht 2013.